Natur und Umwelt

Natur und Umwelt

Alternativ-Darstellung

Wechselseitige Abhängigkeiten

Natur und Umwelt sind untrennbar mit der Imkerei verbunden. Bienen und andere Insekten sind auf geeignete Nahrungsgrundlagen und Nistgelegenheiten angewiesen. Umgekehrt sind viele Pflanzen von der Bestäubungstätigkeit der Insekten abhängig.

Manche Insekten haben sich auf ganz bestimmte Pflanzen und Blüten spezialisiert und können nur dort leben, wo sie diese Blüten in ausreichender Menge vorfinden. Hingegen gibt es andere Insekten, die mit vielerlei Arten von  Blüten auskommen, die sie in ihrer Umgebung vorfinden.

Verarmung des Landschaftsbildes

Die Menge und die Vielfalt der Blüten nimmt in Gebieten mit intensiver Landnutzung deutlich sichtbar  ab. Die Landschaft sieht einfach “nur grün” aus.
Ausgedehnte Maisfelder und Weideflächen prägen  vielerorts das Landschaftsbild. Insbesondere der Maisanbau wurde seinerzeit mit der Einführung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen (Bio-Gas) gezielt gefördert.

Auch Hausbesitzer finden zunehmend Gefallen an leblosen Vorgärten. Schotter-und Steinflächen ohne eine Spur von Blüten prägen in manchen Gebieten bereits das Straßenbild.

Gelb leuchtende Rapsfelder lockern das “grüne” Landschaftsbild auf. Die Blütezeit beschränkt sich auf wenige Wochen, in denen Insekten, und damit auch Bienen, kurzzeitig reichlich Nahrung finden.

Folgewirkung in der Vogel-Welt

Die Abnahme der Insekten-Vielfalt hat auch eine Abnahme der Vogel-Vielfalt zur Folge. Die Singvögel benötigen für die Aufzucht ihrer Jungen weitgehend Insekten als Futterquelle. Fehlt das passende Futter, dann verschwinden auch bald die insektenfressenden Vögel.

Wiederbelebung der Landschaft

Viele Landwirte haben das Problem längst erkannt und beteiligen sich bereitwillig an Förderprogrammen für die “Wieder-Beblühung” der Landschaft.

Auch Städte und Gemeinden haben den Wert eines blühenden Ortsbildes schätzen gelernt und sorgen, teilweise unterstützt von privaten Initiativen, für eine farbenfrohe Orts- und Straßenrand-Gestaltung.

Der entscheidende “Erste Schritt”

Letztlich liegt es auch an jedem Hausbesitzer und Grundstückseigentümer selbst, an den beklagenswerten Zuständen etwas zu verbessern. Auf dem Balkon, im Garten, auf ungenutzten Flächen oder an Wegrändern findet sich ein  Platz, um selbst den ersten Schritt zu tun:  bienenfreundliche Pflanzen säen, Stauden pflanzen, Nistmöglichkeiten für Insekten schaffen.  Für jeden Einzelnen ist der Aufwand überschaubar, in der Gesamtheit bessert sich damit aber der Lebensraum der Insekten Schritt für Schritt.

Alternativ-Darstellung
Natur und Umwelt


Garten und Balkon


Wiese, Weide, Wegesrand

  • Wiesen und Weiden im Bergischen Land
  • Bienenweide und Neophyten
  • Springkraut
  • Jakobskreuzkraut

Wildbienen und andere Insekten

  • Hornissen
  • Wespen
  • Hummeln