Imker-Arbeiten

Imker-Arbeiten

 

Honig schleudern

Honig schleudern


Wachsrecycling

fast schwarze alte Brutwabe
fast schwarze alte Brutwabe

 

Wachsschmelzen im Wachsschmelzturm

Um rückstandsfreies Wachs zu erhalten muss dieser aus den Altwaben recycelt werden: sind noch Waben aus verstorbenen Völkern oder der letztjährigen Wabenhygiene im Lager, müssen sie zügig eingeschmolzen werden. Bei über 15°C werden die Wachsmotten wieder aktiv. Auch für die bald anfallenden Drohnenwaben wird die im Folgenden beschriebene Vorgehensweise verwendet.
Der Wabenschmelzturm benötigt neben sowieso in meiner Imkerei vorhandenen Leerzargen, Eimer und Absperrgitter nur einen zum Zargenmaß passenden Trichter aus Edelstahl und einen handelsüblichen Dampferzeuger.

In nur 5 Minuten ist er auf und abgebaut. Bei Raumtemperatur dauert der erste Schmelzdurchgang etwa 45 Minuten, dann ist alles heiß.

Wird Ausgeschmolzenes zügig abgenommen und durch neue Zargen mit Rähmchen ersetzt, geht wenig Dampf
verloren und je 20 Waben sind in 20 – 30 Minuten fertig. Aus jedem Rähmchen laufen etwa 90 g Wachs mit Wasser in den untergestellten Eimer. Dieses Wachs kann am nächsten Tag weiterverarbeitet werden.

Der Schmelzrückstand aus Larvenhäutchen wird noch heiß direkt in einen Bauschuttsack geschlagen und bienendicht in der Restmülltonne (mit größeren Mengen fahre ich zur vorinformierten Müllverbrennungsanlage) entsorgt oder tief im Kompost vergraben. Eine weitere Reinigung der Rähmchen ist für das Wohlergehen meiner Völker nicht nötig (sie sind ja AFB-negativ).

Das Einlöten der neuen Mittelwände
fällt jedoch leichter, wenn die Rähmchen nicht kleben (weitere Infos zum Einlöten siehe „Pias Dropbox“,
„Aktuelles“, „Arbeiten im März/April“).

20 Minuten im Topfwaschprogramm mit Natronlauge in einer alten Geschirrspülmaschine – und 35 Rähmchen sind pikobello (Abb.10).

Siehe auch: Beschreibung von Dr. Pia Aumeier

Drohnenrahmen

Drohnenwaben einschmelzen mit Edelstahl-Dampfentsafter

Einschmelz-Alternative für Kleinstimker: ab 30,- Euro kostet ein Edelstahl-Dampfentsafter. Zur Freude der Küchenchefin kann er vom Imker bienendicht und damit geschützt vor Räuberei auch auf einer Kochplatte im Garten betrieben werden. Ohne Einsatz zusätzlicher
Siebe wird damit aus wenigen schmuddeligen Wachsstücken schnell goldener Saft. Andere günstige Schmelzervarianten kosten mindestens 120,- Euro. Für diesen Betrag kann der Dampfentsafter nach Abzug der
Anschaffungskosten etwa 510-mal betrieben werden.

Siehe auch: Beschreibung von Dr. Pia Aumeier


flüssiges Wachs in die Mittelwände-Gieißform füllen

Mittelwände gießen, Wachs reinigen, Wachs klären, gelbes Wachs gewinnen


Siehe auch: Beschreibung von Dr. Pia Aumeier